Erkältet? Hühnersuppe!

Omas Hühnersuppe war ihre Allzweckwaffe: gegen Fieber, kalte Füße und Herzeleid. Den ersten Anzeichen einer Erkältung - rote Nase, einmal schniefen oder so - entgegnete sie mit: "Ich mach dir erstmal eine Hühnersuppe"! Glaubt mir, Hühnersuppe ist nicht nur Medizin oder Seelenwärmer, sie ist eine Köstlichkeit.
Und ja: Die positive Wirkung von Hühnersuppe bei Erkältung ist inzwischen wissenschaftlich erwiesen.
 
Hühnersuppe für 8 Portionen:

Einkaufsliste:
1 Suppenhuhn,

1 Bund Suppengrün,

2 Lorbeerblätter,

1 Zwiebel,

3 Möhren,

1 Bund Petersilie,

Salz und ein paar Pfefferkörner,

Kinder freuen sich immer über ergänzende 250 g Buchstabennudeln.
 
Das Huhn gründlich abwaschen und in einen großen Topf legen. Soviel Wasser angießen, bis das Huhn bedeckt ist. Salzen und aufkochen lassen. In Würfel geschnittenes Suppengrün, Lorbeerblätter, Pfefferkörner, halbierte Zwiebel mit Schale und vier Petersiliestängel dazu tun. Alles bei mittlerer Hitze zwei Stunden kochen lassen. Den Schaum, der sich an der Oberfläche bildet, zwischendurch immer wieder mit einer Schaumkelle abschöpfen - sonst wird die Suppe nachher trüb.
Huhn aus der Suppe nehmen, abkühlen lassen. Wenn das Fleisch nicht mehr so heiß ist, mit den Finger ohne die Haut von den Knochen klein zupfen. Brühe durch ein Sieb in eine Schüssel gießen. Wieder zurück in den Topf. Jetzt die klein gehackten Möhren hinein geben und 10 Minuten köcheln lassen. Dann die Nudeln dazu und - siehe Packungsanweisung - ebenfalls gar kochen. Nun kommt das Hühnerfleisch wieder in die Suppe. Dazu die restliche, gehackte Petsersilie.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken - und genießen. Danach ist die Erkältung nämlich gar icht mehr so schlimm.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0