Und sonntags immer Kuchen!

Kleine Sünden sind wundervoll. Die mit Kuchen allemal. Ein Sonntagsnachmittag ohne? Bei uns nicht!
Selbst wenn viele Menschen in Zeiten von Health Eating einen großen Bogen um Braten, Torten und Kohlenhydrate überhaupt machen - Apfel-Streuselkuchen ist immer eine kleine Sünde wert. Gerne sonntags frisch vom Blech.

 

Apfel-Streuselkuchen für 20 Portionen:

Einkaufsliste:

500 gr Mehl,

275 gr Zucker,

390 gr weiche Butter,

1,2 kg säuerliche Äpfel (Boskop oder so),

3 El Zitronensaft,

3 Eier,

1 Pk. Vanillepuddingpulver,

2 Tl Backpulver,

100 ml Orangensaft,

4 El Puderzucker

 

Für den Streusel: 250 g Mehl, 100 g Zucker und die Häfte der Butter mit den Händen bröselig kneten, kalt stellen.

Für den Teig: Äpfel schälen, vierteln, entkernen, in Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln. Anschließend 200 g Butter und 175 g Zucker mit dem Handrührer cremig rühren. Dauert ein paar Minuten. Lohnt sich aber. Eier nacheinander jeweils 30 Sekunden unterrühren. 250 gr Mehl, Pudding- und Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Orangensaft unterrühren. Teig auf ein gefettetes Backblech streichen und mit den Apfelspalten belegen. Die Streusel darüber verteilen.

Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad auf der 2. Schiene von unten 35 bis 40 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Puderzucker auf dem lauwarmen Kuchen ist quasi die Krönung.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0